Call of Duty: Black Ops 4 Review – Eine süchtig machende Abweichung von der Norm

Es ist wieder soweit. Die Blätter färben sich rot und braun, die Luft wird etwas kühl und das NeueRuf der Pflichthat die Regale der Geschäfte erreicht. Während dieser Name früher gleichbedeutend mit großen Verkaufszahlen war, ist die Serie seitdem leicht rückläufigGeister,mit dem letztjährigenRuf der Pflicht:Zweiter Weltkrieg eine kleine Ausnahme sein .

MitRuf der Pflicht:Schwarze Ops 4,Einige Leute, sogar langjährige Fans, gingen davon aus, dass die Serie fast vor der Tür war, insbesondere ohne dass nirgendwo eine Einzelspieler-Kampagne in Sicht war. Nachdem ich jedoch in den letzten drei oder vier Tagen alle drei Modi gespielt habe, die das Spiel zu bieten hat, kann ich ohne Zweifel sagen, dassCall of Duty: Black Ops 4ist toll. Auch ohne Einzelspieler-Kampagne fühlen sich Blackout, Zombies und die Standard-Multiplayer-Modi alle so sorgfältig ausgearbeitet an, dass Sie süchtig nach jedem werden.

„Blackout, Zombies und die Standard-Multiplayer-Modi fühlen sich alle so akribisch an, dass Sie süchtig nach jedem werden.“

Von allen im Spiel enthaltenen Modi ist der traditionelle Multiplayer überraschenderweise derjenige, den ich am wenigsten gespielt habe, aber das heißt nicht, dass er bei weitem schrecklich ist. Es wurden Tonnen von Änderungen an Ausrüstung, Gesundheit, Schaden und mehr vorgenommen, damit sich dieses Erlebnis anders anfühlt als andereRuf der PflichtEinträge. Zum Beispiel beginnen Spieler jetzt bei 150 Gesundheit, was bedeutet, dass Sie jetzt ein oder zwei zusätzliche Schüsse abgeben müssen, je nachdem, wohin Sie zielen, um Ihren Feind zu töten. Außerdem haben die Spezialistenfähigkeiten das Gefühl, dass sie dieses Mal wirklich wichtig sind. InBlack Ops 3Sie fühlten sich eher wie verherrlichte Killstreaks an, aber hier bieten sie Ihrem Team auf vielfältige Weise angemessene Unterstützung, sogar in nicht objektiven Modi wie Team Deathmatch und Kill Confirmed.

Die Karten sind auch die besten, die wir je bekommen habenRuf der PflichtSpiel seit langer Zeit. Nur sehr wenige von ihnen folgen dem altbackenen dreispurigen Design der Serie, und selbst diejenigen, die sich auf ihre Weise einzigartig anfühlen. In Marokko,“ können Spieler zwischen Gassen und Läden wippen und weben, während die Spieler bei „Icebreaker“ offenere und exponiertere Kämpfe finden. Obwohl ich denke, dass es zu früh ist, um zu sagen, dass die Zeiten langweiliger Karten vorbei sind, ist dies mit Sicherheit ein Schritt in die richtige Richtung. Obwohl Ich habe am Ende nicht das bekommen, was ich in Bezug auf dynamischere Karten wollte , Bettler können keine Wähler sein.

Ein weiterer Teil des Multiplayers, der wirklich gut funktioniert, sind die Waffen selbst. Nichts, zumindest zum Zeitpunkt dieses Schreibens, fühlt sich über- oder unterfordert an. Ich habe Penner mit Maschinenpistolen und Schrotflinten gesehen, Spieler, die mit taktischen Gewehren und Scharfschützen zurückbleiben, und Kämpfer mit mittlerer Reichweite, die Sturmgewehre packen, aber keiner dieser Ansätze fühlte sich übermäßig mächtig oder billig an. Es wird zwar interessant sein zu sehen, ob das Spiel während seines gesamten Lebenszyklus so bleibt, anders als im letzten JahrCall of Duty: Zweiter Weltkrieg,Das Spiel fühlt sich im Moment gut ausbalanciert an.



'InBlack Ops 3,Spezialistenfähigkeiten fühlten sich eher wie verherrlichte Killstreaks an, aber hier bieten sie Ihrem Team auf vielfältige Weise angemessene Unterstützung, sogar in nicht objektiven Modi wie Team Deathmatch und Kill Confirmed.

Das ist natürlich nur die Oberfläche vonBlack Ops 4, wie das spiel kommt auch vollgepackt mit den besten Zombies-Erlebnissen seitherRuf der Pflicht: Die Welt im Kriegszustand.Ich war früher immer ein Zombies-Fan, aber jede dieser Karten ist so gut gestaltet und so sehr unterschiedlich, dass ich nicht aufhören konnte, daran zu denken, seit ich das Spiel am Donnerstagnachmittag bekam.

Drei Zombie-Karten sind im Lieferumfang enthaltenSchwarze Ops 4,Das sind ungefähr zwei mehr als wir normalerweise bekommen, es sei denn, Sie zählen die Bonuskarten (ich füge nicht 'Klassifiziert' hinzu),'das Remake der klassischen Karte „Five,“ mit dieser Rezension, da sie nicht im Basisspiel enthalten ist). Auf diesen drei Karten werden zwei verschiedene Handlungsstränge erzählt: „Chaos“, das der neuen Besetzung von Bruno, Scarlett, Diego und Stanton folgt, sowie „Aether“, das der traditionellen Besetzung von Dempsey, Nikolai, Takeo folgt, und Richtofen.

Auf der „Chaos“-Seite sind zwei Karten enthalten. Auf „Reise der Verzweiflung“,“ werden Spieler auf die RMS Titanic gestoßen. Aufgrund des begrenzten Platzes, den Spieler auf horizontaler Ebene haben, gleicht Treyarch dies aus, indem er mehrere Ebenen vertikal hinzufügt. Vom Hauptdeck über den Speisesaal bis hin zum Schiffsinneren, der dank eines gewissen Eisbergs mit Wasser gefüllt ist, können Sie auf dem riesigen Schiff fast alles erkunden. Von den drei im Spiel enthaltenen Erfahrungen ist diese in Bezug auf das Layout mit Sicherheit die verwirrendste, sodass Sie sich definitiv daran gewöhnen müssen.

Die andere enthaltene „Chaos“-Karte ist „IX,“ das Gladiatoren-Erlebnis, das Sie in allen Trailern des Spiels sehen. Auf dieser Karte kommt alles zurück in die mittlere Grube, die der Startbereich der Karte ist und nach einer bestimmten Runde mit riesigen Firewalls ausgestattet ist. Obwohl das Layout der Karte fast vollständig symmetrisch ist, fühlt es sich nie langweilig an, da jedes Gebiet sein eigenes Thema hat, das auf einem Gott oder einer Gottheit basiert: Danu, Zeus, Odin und Ra. Ehrlich gesagt wäre dies meine Lieblings-Zombies-Karte im Spiel, wenn 'Blood of the Dead' nicht enthalten wäre.

„Drei Zombie-Karten sind im Lieferumfang enthaltenSchwarze Ops 4,Das sind ungefähr zwei mehr, als wir normalerweise bekommen, es sei denn, Sie zählen die Bonuskarten.“

Apropos „Blut der Toten“,“, das ein Teil der „Äther“-Geschichte ist, ist absolut erstaunlich. „Mob der Toten“,' dasBlack Ops 2Karte, auf der diese Erfahrung basiert, ist einer meiner Favoriten aller Zeiten, daher war ich schon gespannt darauf, darauf einzugehen. „Blood of the Dead“ fügt dem alten Layout neue Bereiche hinzu, wodurch es sich wie eine ganz andere Erfahrung anfühlt, insbesondere während der ersten zehn bis fünfzehn Minuten oder so, die vollständig aus neuen Bereichen bestehen. Das Highlight von „Blood of the Dead“ ist der neue „Catwalk-Bereich“, der die neuen Areas und die alte Map trennt. Wenn Sie versuchen, sie zu überqueren, egal in welcher Runde Sie sich befinden, oder wenn Sie sich zwischen den Runden befinden, werden Sie immer auf schnell laufende Zombies und Höllenhunde treffen, bis Sie darüber hinwegkommen.

Das Beste an diesen Karten ist, dass Sie nicht viele Schritte ausführen müssen, um Ihre Waffen zu packen, was im Wesentlichen erforderlich ist, wenn Sie in den höheren Runden überleben möchten. Von allen würde ich das sagenBlut der Totenist am schwierigsten, aber selbst dann musst du nur drei Teile finden, die über die Karte verstreut sind, und einen bestimmten Gegenstand bauen. Sobald Sie anfangen, in den Rhythmus zu kommen, wird es fast zur zweiten Natur.

Endlich haben wir Blackout, die Antwort des Spiels auf den Battle-Royale-Wahn, der gerade die Welt erfasst. Ehrlich gesagt ist es wirklich gut gemacht. Die Karte fühlt sich groß genug an, um sich nicht faul anfühlen zu können, sie ist gefüllt mit Bereichen aus früheren ZeitenBlack OpsSpiele, bei denen sich die Fans wie zu Hause fühlen werden, und fast überall, wo Sie hinfallen, werden Sie mit Beute und einer Art Waffe belohnt, sodass Sie selten am Arsch sind. Es wird jedoch nicht jedermanns Sache sein. Wenn Sie das methodischere, wesentlich langsamere Gameplay von . mögenVierzehn Tage,dann wirst du hier wahrscheinlich keinen Spaß haben, da du viel sterben wirst. Davon abgesehen ist die traditionelleRuf der PflichtDas Gameplay funktioniert in dieser Umgebung wirklich gut, sodass langjährige Fans ihren Spaß haben werden.

… Obwohl es vollständig gerenderte Zwischensequenzen, eine Erzählung und die Rückkehr von James C Burns’ Frank Woods und Sam Worthingtons Alex Mason enthält, ist es am Ende verwirrend und uninteressant…

WährendBlack Ops 4ist eine massive Verbesserung gegenüber den letztenRuf der PflichtSpiele, ich mag nicht jede Kleinigkeit daran. Specialist HQ, der „Story“-Modus des Spiels, fühlt sich faul an. Es ist ehrlich gesagt ein glorifizierter Trainingsmodus, und obwohl er vollständig gerenderte Zwischensequenzen, eine Erzählung (die mehr ist, als manche Leute dachten, dass wir sie bekommen würden) und die Rückkehr von James C. Burns' Frank Woods und Sam Worthingtons Alex Mason enthält – beide von die merklich abwesend warenBlack Ops 3obwohl sie zu diesem Zeitpunkt so ziemlich Ikonen der Serie sind. Es endet verwirrend und uninteressant, besonders wenn man das Ende von bedenktBlack Ops 2.Ich kann jedoch nicht zu viel davon erzählen, da es ein minimales Feature des Spiels ist, das nicht erforderlich ist, um das Erlebnis überhaupt zu genießen.

Eine andere Sache, die ich beachten sollte, ist, dass, während ich beim Spielen sowohl vor als auch nach der Veröffentlichung keine Serverprobleme hatte, einige Leute Probleme hatten. Kurz nach dem Start konnte sich mein Freund für einige Stunden nicht mit den Servern des Spiels verbinden. Gleichzeitig bedarf es nur einer kurzen Twitter- und Google-Suche, um zu sehen, dass auch andere Leute ein paar Probleme haben. Obwohl jedes Multiplayer-Spiel beim Start Serverprobleme hat und es nicht endgültig ist, ist es dennoch erwähnenswert.

Call of Duty: Black Ops 4ist fantastisch, schlicht und einfach. Die Bedenken, dass sich das Spiel aufgrund einer fehlenden Einzelspieler-Kampagne nicht lohnt, scheinen übertrieben, verglichen mit dem Aufwand, der in die Verbesserung der Online-Modi gesteckt wurde. Dies fühlt sich leicht wie eines der inhaltsreichsten anRuf der PflichtEinträge und ich kann absolut empfehlen, dies in die Hand zu nehmen, auch wenn Sie ein inzwischen übersättigter Fan der Ego-Shooter-Serie sind.