Mutant Year Zero: Road to Eden auf Switch ist eine enttäuschende Portierung eines großartigen taktischen Spiels

So sehr ich mich auch auf die großen Marquee-Releases gefreut habe, die dieses Jahr auf die Switch kommen, wie zum Beispiel Luigi's Mansion 3 und das bevorstehendeLink's Awakeningneu machen , einer der Titel, auf die ich mich persönlich am meisten gefreut habe, auf Switch zu spielen, warMutant Year Zero: Road to Eden. Während das Spiel schon seit einiger Zeit auf Konsolen und PC erhältlich ist,Mutantenjahr Nullfür viele Spieler da draußen möglicherweise immer noch relativ unter dem Radar geflogen, und das zu Unrecht. Von dem, was ich zuvor auf dem PC gespielt habe ( und aus unserer ursprünglichen Bewertung ), es ist die Art von Sleeper-Hit, die Spieler nicht sollten, na ja ... weiterschlafen.

Für diejenigen, die mit dem Originalspiel nicht vertraut sind,Mutant Year Zero: Road to Edenist ein rundenbasiertes Strategiespiel basierend auf dem Tabletop-RPGMutant, wo die Spieler auf der Suche nach einem Wissenschaftler namens Hammon auf einer postapokalyptischen Reise durch das Ödland der Welt die Rolle eines Plündererpaares (der Mutanten Dux und Bormin) übernehmen. In Kombination mit der bizarren Prämisse des Spiels und der Charakterbande (die Sie nach und nach 'mutieren', um neue Fähigkeiten und Strategien zu erlangen),Mutantenjahr Nullspielt weitgehend mitXCOM-ähnliche Strategie und Taktik kombiniert mit Stealth-Mechaniken, da Spieler um die Welt streifen können, um zu versuchen, die Oberhand über ihre Feinde zu gewinnen und Beute vor dem Kampf zu finden. Ähnlich wie seine Charaktere,Mutantenjahr Nullist eine interessante hybride Mischung aus Genres, auch mit teilweise brutalen Schwierigkeitsgraden.

Seitdem es wurde Anfang des Jahres für die Switch angekündigt , konnte ich nicht anders, als begeistert zu sein von der Aussicht, dieses herausfordernde Strategiespiel mitzunehmen, um es entweder auf dem Weg zur Arbeit zu spielen oder einige Zeit damit zu verbringen, seine bezaubernd seltsame Welt vor dem Schlafengehen zu erkunden. Und neben anderen Titeln wie Mario + Rabbids Kingdom Battle undIn die Bresche, insbesondere Strategiespiele eignen sich so gut, um in kurzen Schüben aufgenommen und gespielt zu werden, was sie zu einigen meiner Lieblingsspiele für die Switch macht.

Zwischen seinen herausforderndenXCOM-style Gameplay und faszinierende Welt und Charaktere,Mutantenjahr NullEs schien ein ideales Switch-Spiel zu sein, das immens davon profitieren könnte, portabel gespielt zu werden. Aber leider, so gut es sich auf dem Papier anhörte,Mutant Year Zero: Road to Edenist eine der enttäuschenderen Switch-Versionen, die ich in letzter Zeit gespielt habe, hauptsächlich weil sie durch die technischen Einschränkungen des Systems so stark behindert wird.

Die bei weitem größte Hürde, die Spieler mit der Switch-Version von . meistern müssenMutantenjahr Nullsind die Grafiken, die, gelinde gesagt, ungeachtet dessen, ob sie auf dem Handheld oder im Dock gespielt werden, unglaublich rau sind. Es ist klar, dass eine Reihe technischer Kompromisse eingegangen werden mussten, um den Titel auf Switch zu bringen, aber selbst wenn das Spiel eine ziemlich konstante Framerate halten konnte (anders als in actiongeladeneren Segmenten mit vielen Feinden),Mutantenjahr Nullleidet optisch fast in jeder Hinsicht unter der Umstellung auf die Switch.

'Mutant Year Zero: Road to Edenist eine der enttäuschenderen Switch-Versionen, die ich in letzter Zeit gespielt habe, hauptsächlich weil sie durch die technischen Einschränkungen des Systems so stark behindert wird.“

Dies kommt am offensichtlichsten durch die niedrig aufgelösten Texturen und die Unschärfe dieser Version rüber, die das Spielen der meistenMutantenjahr Nullon Schalten Sie eine Übung aus Frustration ein. Besonders die Umgebungen leiden unter einem starken Mangel an Details und Schlamm, was es zu einer größeren Herausforderung macht, als es sein sollte, Feinde zu erkunden und sich um sie herumzuarbeiten. Da ein so großer Teil des Spiels in dicht bewaldeten Wäldern und anderen feindlichen feindlichen Gebieten stattfindet, ist es keine allzu große Überraschung, dassMutantenjahr Nullkönnte Probleme bei der Übertragung auf den Switch gehabt haben (und angesichts der Menge an Objekten und Details, die auf einmal gerendert werden müssten).



So sehr ich jedoch bereit bin, einen Verlust an visueller Qualität für ein reibungsloseres Spielerlebnis in Kauf zu nehmen, die technischen Einschränkungen für die Switch-Version vonMutantenjahr Nulleinen viel offensichtlicheren Effekt auf den Spielspaß haben. Das Kernerlebnis von Echtzeit-Stealth/Exploration und rundenbasiertem Kampf inMutant Jahr nullist weitgehend intakt, aber mit der allgemeinen Untreue der Switch-Version wird ein ohnehin schon herausforderndes Spiel noch schwieriger, indem man seine unausgereiften Grafiken umgehen muss, und insbesondere wenn man versucht, Feinde auszuwählen oder durch die Menüs zu navigieren, was ein bisschen sein kann beim Spielen im Handheld-Modus schwer zu lesen.

„Ein ohnehin schon herausforderndes Spiel wird noch anspruchsvoller, wenn man seine unausgereifte Grafik umgehen muss.“

Dies wird besonders durch die Tatsache hervorgehoben, dass das Aufräumen und Sammeln von Beute ein kritischer Teil der Erfahrung beim Spielen istMutantenjahr Null. Da Spieler mit ihren Gruppenmitgliedern wie Dux und Bormin durch die Umgebung streifen können, bevor sie in eine Schlacht stürzen,Mutantenjahr Nulllegt Wert auf sorgfältige Planung und Beobachtung, damit Sie Ihren Erfolg im Kampf maximieren können. Der Mangel an Details und die allgemeine Unschärfe der Grafik machen es jedoch extrem schwierig, die Gegenstände, die Sie aufräumen können, vom Rest der Karte zu unterscheiden, selbst wenn ihre Position durch ein weißes Leuchten hervorgehoben wird.

Angesichts der Tatsache, dass die Switch bereits ein großartiger Ort für hervorragende Strategiespiele war, hatte ich das gehofftMutantenjahr Nullwürde mit seiner Switch-Veröffentlichung eine weitere Chance bekommen, zu glänzen. Alles überMutantenjahr Null, von seiner bunt zusammengewürfelten Charakterbande bis hin zu seiner seltsam fesselnden Welt und seinem süchtig machenden Gameplay, all das hat mich das Spiel bewundert, als es letztes Jahr veröffentlicht wurde, was es umso entmutigender macht, dass die Switch-Version eine stark kompromittierte Version eines echter Kulthit. Leider scheint die Switch-Version ein kleines verpatztes Experiment zu sein, und die Spieler werden erfolgreichere Ergebnisse erzielen, wenn sie sie stattdessen auf Konsolen oder PC spielen.