Xbox-Chef Phil Spencer über Scalebound-Revival-Hoffnungen: „Wir arbeiten nicht daran“

Neues Gespräch vonSchuppengebundenschafft es immer noch, aufzutauchen, auch wenn seit seiner Absage mehr als drei Jahre vergangen sind.

Erscheint in der neuesten Folge auf IGN ist freigeschaltet , wurde Xbox-Chef Phil Spencer nach dem unglücklichen Projekt von PlatinumGames und der Hoffnung auf einen Neustart seiner Entwicklung gefragt.

'Wir arbeiten nicht daran', sagte Spencer. „Ich bin heute nicht bei Platinum, aber ich bin mir fast sicher, dass sie nicht daran arbeiten. Es ist etwas, an dem wir alle vorbeigezogen sind.

„Es ist kein Moment, den ich für mich als Höhepunkt in meiner Rolle sehe, ein Spiel absagen zu müssen, über das wir jahrelang gesprochen hatten. Aber ja, für die Leute da draußen, die denken, dass vielleicht noch etwas in Arbeit ist, gibt es das nicht.“

Angekündigt während der Pressekonferenz von Microsoft auf der E3 2014 als exklusiv für die Xbox One,Schuppengebundenrepräsentierte Platinum und das bei weitem ehrgeizigste Projekt von Regisseur Hideki Kamiya, und eines, das die wahrgenommene Komfortzone des Studios verließ.

Während die meisten Spiele von Platinum bis zu diesem Zeitpunkt (und danach) als schnelle und fokussierte Action-Erlebnisse entwickelt wurden,Schuppengebundensollte in eine andere Richtung gehen. Action blieb das Fundament, aber Grafik, Skalierung und Rollenspielmechanik hatten ebenfalls hohe Priorität, da Filmmaterial, das in den folgenden Jahren gezeigt wurde, über die Fantasy-Welt enthüllte, in der die Spieler an der Seite eines weit größeren Drachengefährten kämpfen sollten.

Berichten zufolge lief die Entwicklung jedoch nicht wie geplant, und Microsoft hat sich im Januar 2017 entschieden, den Stecker zu ziehen .



„Es ist eine schwierige Frage, denn ich habe großen Respekt vor Platin, Kamiya-san und dem Team“, sagte Spencer auf Unlocked. „Ich spüre keine Böswilligkeit, und wir sprechen mit diesen Typen. Es gibt keine Animositäten zwischen den Teams. Wir haben versucht, etwas zu tun, aber es hat nicht funktioniert.“

Dies ist nicht das erste Mal Spencer hat darüber gesprochenScaleboundsStornierung , und Platinums Studioleiter Atsushi Inaba, der Produzent des Projekts war, gab zu, dass sein Scheitern war die Schuld beider Parteien .

Ein Teil des Problems, glaubt Spencer, war, dass das Spiel viel zu früh angekündigt wurde, ein Fehler, den er bemerkte, wurde auch mit gemacht Fabellegendenund die inzwischen aufgelösten Lionhead Studios .

'Ich bedaure, dass wir so öffentlich waren, was wir versuchten', sagte Spencer. „Ich habe etwas gelerntFabellegenden, ich habe etwas gelerntSchuppengebunden, über Dinge öffentlich zu sein, bevor ich weiß, dass wir einen wirklich glaubwürdigen Plan hatten und etwas, das ich in meinen Händen fühlte und wir wussten, dass es da sein würde.

„Wir sind einfach nicht angekommen mitSchuppengebundenund mit dem Team, und das sage ich über beide Teams hinweg. Ich denke, was Sie hören – zumindest wenn Sie die Teams hören, über die wir sprechen – ist, dass uns einige der Ideen gefallen haben, die wir umzusetzen versuchten. Natürlich wollten wir unseren Kunden ein großartiges Spiel liefern. Jedes Mal, wenn wir ein Spiel beginnen, ist das unser Endziel. Da sind wir natürlich ein wenig verärgert, dass wir mit diesem Titel unsere Ziele nicht erreichen konnten.“

sagte Inaba Anfang Februar dass er daran interessiert war, zum Spiel zurückzukehren, dass die Fähigkeit von Platinum jedoch vollständig von Microsoft abhängt, dem dieSchuppengebundenIP.

Kamiya hingegen war unverblümt, immer noch machen zu wollenSchuppengebundenauf dem PAX East-Panel von Platinum einige Wochen später zusammen mit einigen anderen Spielen, die einige rechtliche Schritte von seinem ehemaligen Arbeitgeber Capcom erfordern würden.

Seitdem hat sich Platin gut erholtScaleboundsStornierung.

Das Studio unter der Leitung des Herausgebers Square Enix und der Autorin/Regisseurin Yoko Taro brachte das hochgelobte NieR: Automaten im Februar 2017 und arbeitet wieder mit Square an der kommenden Babylons Fall . Platinum hat auch den exklusiven Nintendo Switch veröffentlicht Astralkette letzten Sommer und hat sich positioniert, um mit der Selbstveröffentlichung seiner Spiele zu beginnen, beginnend mit The Wonderful 101: Remastered (Freigabe 19. Mai).

Microsoft bereitet sich in der Zwischenzeit auf den Start seiner Xbox Series X der nächsten Generation vor, auf die Spencer während der Folge freigeschaltet .

Über die folgenden Links können Sie sich über einige der einzelnen Highlights informieren.

  • Laut Phil Spencer ist die Veröffentlichung der Xbox Series X noch für 2020 geplant
  • Der Preis der Xbox Series X wird als Annäherung an den Starttermin „agil“ bleiben
  • Der Start der Xbox Series X wird nicht durch individuelle Spielverzögerungen aufgehalten
  • Phil Spencer sagt, dass er sich 'wirklich gut' fühlt, wenn es darum geht, wie Xbox Series X gegenüber PS5 abschneidet
  • Xbox-Chef Phil Spencer will ein weiteres MechAssault-Spiel